Über foryourhealth

Über foryourhealth

Ich bin Verena, 30 Jahre alt, leidenschaftliche Hobbyköchin und Genießerin.

Seit meinem ingenieurwissenschaftlichen Studium der Umweltplanung begeistere ich mich für Ökologie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Wie die meisten Studenten habe ich mir damals ums Kochen kaum Gedanken gemacht: Schnell, günstig und einfach musste es sein. Meine Küchenausstattung bestand fast komplett aus billigen Kunststoffgeräten und Wegwerfartikeln.

Heute sind für mich die Themen “gesunde Ernährung” und “Umwelt” eng miteinander verknüpft. Viele Lebensmittel müssen um den halben Planeten reisen, sind nicht nachhaltig verpackt oder die Rohstoffe stammen aus fragwürdigem Anbau. Meist enthalten sie unnötige Zusatzstoffe und sind wahre Figurkiller.

Deshalb achte ich nun auf mein Einkaufsverhalten und meine Ernährungsgewohnheiten.

Täglich frisch kochen – das ist ein fester Bestandteil meines Alltags. Bereits seit einigen Jahren beschäftige ich mich außerdem mit verschiedenen Ernährungsformen und habe selbst bereits die ein oder andere Diät-Erfahrung gesammelt. Deshalb weiß ich, gesunde Ernährung kann nicht nur Kilos schmelzen lassen, sondern auch einen Beitrag zu unserer Gesundheit und unserer Umwelt leisten.

Unterstützt werde ich von meinem Partner Stefan. Auch er konnte sich im Rahmen seines Ingenieurstudiums für das Thema Nachhaltigkeit begeistern und liebt es zu kochen. Stefan kümmert sich außerdem um die technische Umsetzung sowie die Gestaltung von foryourhealth.

Ungesunde Fertiggerichte und Müllberge haben uns inspiriert!

Ist ihnen aufgefallen, dass Supermarktregale und Discounter überfüllt sind mit günstigen (Fertig-)produkten, welche um die halbe Welt fliegen? Aufbackbrötchen aus Asien, heimisch wachsende Tiefkühlbeeren aus China ….

Sicher haben Sie auch die lange Zutatenliste bemerkt: Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel und jede Menge Zucker. Hauptsache billig scheint das Motto zu sein.

Dazu noch alles in Plastik verpackt. Eingeschweißtes Gemüse, einzeln verpackte Pralinen, Joghurt in Kunststoffbechern, und und und. Wer genau hinsieht, kann den Glauben an die Menschheit verlieren.

Plastik so weit das Auge reicht….

“Wenn in Deutschland nur noch eingeschweißte Gurken gegessen werden würden, könnten mit der Folie 6.500 Fußballfelder bedeckt werden.”

Verbraucherzentrale Hamburg

Dabei denken wir nicht langfristig und vergessen auf uns selbst zu achten. Denn der Kreislauf schließt sich irgendwann: Vermehrte ernährungsbedingte Krankheiten, Übergewicht und riesige Müllberge können Folgen einer konsumgeilen Wegwerfgesellschaft sein.

Ein Blick in die eigene Küche genügt, um das Ausmaß zu verdeutlichen. Quantität geht meist vor Qualität – Da wollen wir nicht länger mitmachen!

Was bedeutet nachhaltig und gesund ernähren für uns?

Wir haben angefangen, unser Konsumverhalten zu hinterfragen.

Wo kaufen wir ein und wie oft? Woher kommen Lebensmittel und andere Produkte, die wir im Alltag benötigen? Mussten Mensch und Tier dafür leiden? Gibt es ökologisch bessere und sogar gesündere Alternativen?

Muss es überhaupt immer ein Fertigprodukt sein oder kann ich vieles einfach selber machen?

Natürlich machen wir auch nicht immer alles richtig. In vielen Fällen wissen wir einfach nichts über die Produkte, die wir konsumieren oder in der Küche einsetzen. Besonders schwierig ist das, wenn wir unterwegs sind und auswärts essen.

Wir halten auch nicht viel von radikalen Maßnahmen, doch wir versuchen zumindest unseren Alltag ein Stück weit nachhaltiger und gesünder zu gestalten. Wir kochen gerne selbst und achten weitestgehend auf hochwertige und nachhaltige Produkte. Wir versuchen möglichst wenig wegzuwerfen und Einwegartikel zu vermeiden.

Wir ernähren uns meist so, dass wir uns gut fühlen und uns nicht mit Chemikalien, unnötigen Fetten oder übermäßig Zucker belasten.

Die Idee

Die Problematik hat auch in der Politik immer größere Bedeutung und die Medien berichten fleißig. Dennoch stammen knapp 50 % des Plastikmülls von privaten Verbrauchern und auch die Zahl der übergewichtigen Menschen in Deutschland steigt. Beim Bewusstsein für Körper und Umwelt scheint noch Luft nach oben zu sein.

Mit den Themen Nachhaltigkeit und gesunder Ernährung verbringen wir sehr viel Zeit. Wir recherchieren, lesen Bewertungen sowie Produktverpackungen und probieren in der Küche einiges aus. Auf foryourhealth wollen wir unsere Erfahrung teilen und über Produkte, Lebensweisen und deren Folgen informieren.

Worauf sollte ich achten, wenn ich Lebensmittel und Küchenprodukte kaufe? Wie kann ich schnell und einfach gesund kochen? Wie konserviere ich richtig und kann so Obst oder Gemüse vor der Mülltonne retten?

Über kurz oder lang tun wir uns keinen Gefallen, wenn wir auf den “Hauptsache billig”-Zug aufspringen. Wir wollen dabei helfen, den Alltag ein Stück weit gesünder und nachhaltiger zu gestalten.

In kleinen Schritten zum Ziel…

Auch kleine Schritte tragen schon zu einer besseren und nachhaltigen Lebensweise bei. Bewusst einkaufen, essen und leben – Dabei muss man auf nichts verzichten. Es reicht aus die eigenen Handlungen zu überdenken.

Wir freuen uns riesig, dass Sie uns gefunden haben!

Geben Sie uns gerne Feedback, denn das hilft dabei unsere Inhalte zu optimieren. Schreiben Sie uns, wenn Ihnen ein Thema auf der Seele brennt. Wir beantworten jede Anfrage!