Herzhaftes Gemüse trocknen – Von Gemüsechips bis Suppenpulver

Herzhaftes Gemüse trocknen – Von Gemüsechips bis Suppenpulver

Für alle figurbewussten Naschkatzen gibt es eine gute Nachricht: Wer auf gesunde, herzhafte Snacks ohne überflüssige Kalorien steht, muss nicht länger verzichten. Sie können ganz einfach selbst leckeres Gemüse trocknen und über längere Zeit lagern oder direkt verzehren. Außerdem können Sie mit dem Dörrgemüse Ihren Gemüsefond ohne Zugabe von Konservierungsmitteln und ganz nach Ihren individuellen Wünschen selber machen . Dazu benötigt man lediglich einen Backofen oder einen Dörrautomaten. Auch das Lufttrocknen ist kein Problem, dauert häufig jedoch etwas länger und setzt warme, trockene Tage voraus.

Für getrocknetes Gemüse gibt es zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten: So können Sie Gewürzsalz selber machen oder eigenes Suppenpulver herstellen. Selbstgetrocknete Gemüsechips sind eine echte Alternative zu herkömmlichen Kartoffelchips. Sie sind gesund, kalorienarm, fettfrei und dank des entzogenen Wassers lange haltbar. Dünn geschnitten und schonend getrocknet ist das Gemüse besonders knusprig. Wenn es bei maximal 42 Grad getrocknet wurde, handelt es sich um Rohkost. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind nach wie vor enthalten.

Alle wichtigen Informationen rund um die Themen „Dörren und Trocknen“ finden Sie hier.

Welches Gemüse kann man trocknen?

Es lassen sich praktisch alle Gemüsesorten trocknen. Unterschiede bestehen allerdings beim Wassergehalt und der damit verbundenen Trocknungsdauer. Beim Ergebnis variiert die Konsistenz: Einige Sorten werden besonders knusprig, andere bleiben etwas weicher und biegsamer.

Aber auch Gewürzpflanzen, Kräuter, Obst, Fleisch und Pilze eignen sich hervorragend zum Dörren. So lässt sich jede Gemüsebrühe auch mit Zwiebeln, Knoblauch, Kräutern Beeren, Obst und Pilzen ergänzen.

Das Trocknen von Gemüse ist eine tolle Möglichkeit, um Kohlrabi haltbar zu machen. Sie können ganz leicht Zucchini konservieren, Karotten oder Paprika trocknen. Aber Achtung: Nicht jedes Gemüse (z.B. Aubergine) ist für einen Verzehr im rohen Zustand geeignet.

Folgende Gemüsesorten sind zum Dörren besonders beliebt:

  • Zucchini
  • Kartoffeln, Süßkartoffeln (am besten vorgekocht)
  • Lauch
  • Paprika
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • Karotten
  • Pilze
  • rote Beete
  • Tomaten
  • Blumenkohl und Brokkoli
  • Chili
  • Ingwer

Gemüsechips selber machen – Gesund, kalorienarm und lecker

Selbstgedörrte Gemüsechips
Getrocknete Gemüsechips

Wenn Sie Gemüse trocknen, können Sie ganz leicht gesunde Chips herstellen. Dazu eignen sich einige Sorten besser als andere. Nicht jedes Gemüse wird nach dem Dörren so schön knusprig. Wir empfehlen Zucchini oder Süßkartoffeln. Alle wichtigen Fakten und die besten Rezepte finden Sie hier.

Gemüsechips selber machen – Das sollten Sie beachten:

  1. Das Gemüse gut waschen und faule Stellen unbedingt entfernen. Sonst besteht die Gefahr von Schimmelbildung.
  2. Um das Gemüse besser trocknen zu können, sollte es in dünne Scheiben geschnitten werden.
  3. Wer das Gemüse möglichst lange haltbar machen möchte, der sollte das Dörrgut vorher blanchieren. Dieser Vorgang deaktiviert zellinnere Reifungsprozesse, die zum Verderben führen können. Bakterien und Keime sterben ab. Auch die Farbe bleibt besser erhalten. Zum Blanchieren wird das Gemüse etwa 2 – 6 Minuten in sprudelnd kochendes Wasser und anschließend sofort für nochmals 2 – 6 Minuten in eiskaltes Wasser getaucht. Es müssen nicht alle Gemüsesorten zwangsläufig blanchiert werden. Bei Gurken, Meerrettich, Möhren, Paprika, Pilzen und Tomaten kann man auf das Blanchieren verzichten.
  4. Nun kann das Gemüse im Dörrautomat, im Ofen oder auch an der Luft, getrocknet werden. Der Dörrautomat bietet viele Vorteile (z. B. Timer) und erleichtert den gesamten Trocknungsprozess. Die besten Geräte unter 200 € finden Sie hier.

Wird das Gemüse im Ofen getrocknet, sollte die Backofentür permanent geöffnet bleiben. So kann die Feuchtigkeit entweichen. Das ist jedoch äußerst ineffizient.

Bei der Lufttrocknung sollte man dafür sorgen, dass keine Insekten an das Gemüse gelangen. Ein besonderes Gestell zum Trocknen von Obst oder Gemüse bietet viele Vorteile und kann günstig erworben werden.

Gemüsebrühe selber machen

Selbstgemachte Gemüsebrühe
Getrocknetes Gemüse

Aus getrocknetem Gemüse können nicht nur leckere Snacks, sondern auch natürliche Gemüsefonds hergestellt werden. Gemüsebrühe, Brühwürfel oder gekörnte Brühe aus dem Supermarkt enthält häufig Zusätze wie Zucker, Geschmacksverstärker und enorme Mengen Salz. Selbstgemachtes Gemüsepulver ist eine gute Alternative. Denn dieses besteht lediglich aus beliebig kombinierten, getrockneten Gemüsesorten.

Besonders gut harmoniert das typische Suppengemüse wie Möhren, Sellerie, Kartoffeln, Petersilie und Liebstöckel. Gekörnte Brühe aus pulverisiertem, getrocknetem Gemüse schmeckt lecker und ergänzt zahlreiche Gerichte. Auch einige Trockenpilze wie Pfifferlinge, Champignons oder Steinpilze passen zum selbst hergestellten Würzpulver.

Gemüsebrühe selbst gemacht – So einfach geht’s

  1. Das Gemüse waschen und in möglichst kleine Stücke schneiden.
  2. Einige Gemüsesorten sollten blanchiert werden.
  3. Das Gemüse so dörren, dass es möglichst knusprig wird und sich leicht pulverisieren lässt. Dazu sollte es bei etwa 60 – 100 Grad für 8 – 16 Stunden trocknen. Die genaue Dauer hängt von Sorte, Stückgröße und Wassergehalt ab. Wer Rohkostqualität anstrebt, darf eine Dörrtemperatur von 42°C nicht überschreiten. Das Trocknen nimmt so je nach Gemüse sehr viel Zeit in Anspruch.
  4. Die getrockneten Gemüsestücke können mit einer herkömmlichen Küchenmaschine oder einer elektrischen Kaffeemühle zu Pulver gemahlen werden. Alternativ können sie auf einem Backblech ausgebreitet und mit einem Nudelholz pulverisiert werden. Brokkoli und Blumenkohl eignen sich besonders gut.
  5. Wir empfehlen das fertige Gemüsepulver möglichst luftdicht aufzubewahren.

Weitere tolle Ideen und Tipps zur selbstgemachten Gemüsebrühe finden Sie hier.

Getrocknetes Obst und Gemüse – Die besten Rezepte aus dem Dörrautomat

Getrocknetes Obst im Müsli

Müsli schmeckt besonders gut mit getrockneten, knusprigen Obststückchen. Getrocknete Blaubeeren, Weintrauben, Himbeeren oder Erdbeeren eignen sich besonders gut. Aber auch Bananenchips, Apfelchips und Feigen werden mit Hilfe des Dörrautomaten zu einer leckeren Müslizutat. Wer das gesunde Frühstück natürlich süßen möchte, dem empfehlen wir selbst hergestellten Dattelsirup.

Die schnelle, nahrhafte Gemüse-Fleisch Suppe

Neben Gemüse kann man auch auch Fleisch dörren oder Pilze trocknen. Diese Zutaten ergänzen schnelle, gesunde Suppen hervorragend.

Zunächst stellen Sie selbstgemachtes Gemüsepulver her. Besonders gut schmecken Zwiebeln, Karotten, Sellerie, Brokkoli, Petersilie und Liebstöckel. Getrocknete Champignons harmonieren ebenfalls gut mit dem Brühpulver.

Wer mag kann gerne Süßkartoffeln sowie Fleisch trocknen und die Suppe damit verfeinern. Nun das Gemüsepulver ganz einfach in heißes Wasser geben. Eine Hand voll Süßkartoffelchips und Dörrfleisch sind optional, verleiht der Brühe jedoch ein kräftiges, einzigartiges Aroma. Kurz köcheln lassen und genießen!

Eine Übersicht der besten Rezepte und Anleitungen zum Dörren finden Sie hier.

Ähnliche Artikel

von   Verena | 29 Sep 2018

So können Sie Steinpilze trocknen und haltbar machen

Jedes Jahr im Herbst zieht es Pilzsammler in die Wälder: Besonders begehrte Sorten…

von   Stefan | 08 Okt 2018

Low Carb Obst – Welches Obst hat wenig Kohlenhydrate (inkl. Tabelle)

Obst enthält viele gesunde Vitalstoffe und sollte nach einigen Ernährungswissenschaftlern regelmäßig verzehrt…

von   Stefan | 23 Sep 2018

Walnüsse trocknen – Anleitung und Tipps zum Ernten,Trocknen und Lagern

Walnüsse sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Leider verderben frisch…

von   Stefan | 04 Okt 2018

Sind Gemüsechips gesund oder nicht?

Gemüsechips gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt und werden häufig als die gesunde Alternative zu herkömmlichen…

Schreibe einen Kommentar

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen