Gemüsenudeln selber machen – einfach, kalorienarm, gesund

Gemüsenudeln selber machen – einfach, kalorienarm, gesund

Grün, rot, gelb – Gemüsenudeln bringen nicht nur Farbe auf den Teller, sondern sind gesund, kalorienarm und auch für die vegane Ernährung geeignet. Welche weiteren Vorteile die basischen Nudeln haben und wie Sie sie am besten selber machen erfahren Sie hier.

Warum Gemüsenudeln?

Das Ersetzen herkömmlicher Pasta durch Gemüse wird immer beliebter. Und das aus gutem Grunde:

  • Nicht nur die Deutsche Gesellschaft für Ernährung weiß, wie wichtig ausreichend Gemüse und Obst für unsere Gesundheit ist, diese Binsenweisheit ist überall bekannt. Denn der hohe Anteil an Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen ist nicht nur gesund, sondern macht uns zudem länger satt.
  • Konventionelle Nudeln bestehen normalerweise aus Hartweizengrieß und enthalten somit viele Kohlenhydrate und Kalorien. Gemüsenudeln sind daher im Vergleich kalorienarm und eignen sich auch für eine Low-Carb-Ernährung.
  • Die Gemüsevariante verzichtet auf Getreide, somit sind diese Spaghetti glutenfrei und eignen sich auch für Personen, die unter einer Glutenunverträglichkeit leiden.
  • Auch der Verzicht auf Ei macht die Gemüsenudeln zu einer perfekten Alternative für Veganer.
  • Wenn Sie sich nach Keto Prinzipien ernähren, passen die Zucchini- oder Gurkennudeln auch ideal auf Ihren Speiseplan.
  • Nicht zuletzt, dank des hohen Sättigungsgrades und der wenigen Kalorien, ist die Gemüsepasta die passende Lösung für alle Figurbewussten.

Warum nicht einfach Gemüsenudeln kaufen?

Schnell und ohne Aufwand können Sie Nudeln aus Gemüse (meistens Zucchini oder Möhren) im Laden fertig kaufen, doch wir raten davon ab:

  • Fertige Gemüsenudeln werden lange gelagert und verlieren so wichtige Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe.
  • Gemüsenudeln aus dem Supermarkt sind immer verpackt, meist in Kunststoff. Dabei kann der Rohstoff für die Pasta – frisches Gemüse – ganz einfach und unverpackt an der Gemüsetheke eingekauft werden. Das spart unnötige Plastiktüten. Ohne schlechtes Gewissen können Sie dann Ihr gesundes Gericht genießen, da Sie umweltgerecht und nachhaltig handeln.
  • Außerdem sind Ihrer Kreativität beim Schneiden und Schnippeln des Gemüses keine Grenzen gesetzt. Von Spaghetti, über Tagliatelle bis hin zu breiten Bandnudeln – Erstellen Sie jene Formen, die Ihnen die meiste Freude auf Ihrem Teller bereiten. So macht das Selbermachen von Gemüsenudeln auch richtig Spaß!
Gemüsenudeln sind selbst gemacht am besten
Gemüsenudeln sind selbst gemacht einfach am besten. Frisch, abwechslungsreich, köstlich und gesund

Selbstgemachte Gemüsepasta hat viele Vorteile. Es lohnt sich unserer Meinung nach nicht, fertige Gemüsenudeln zu kaufen.

Wie kann ich ganz einfach Gemüsenudeln selber machen?

Für die Herstellung der Gemüsespaghetti gibt es verschiedene Möglichkeiten. Alle Hilfsmittel haben ihre Vor- und Nachteile.

Die günstigsten Lösungen sind wahrscheinlich herkömmliche Küchenmesser oder Sparschäler. Solche Hilfsmittel sind in mittlerweile in fast jeder Küche zu finden.

Besonders professionell, optisch ansprechend und schnell geht’s mit dem Spiralschneider. Die Geräte gibt es, je nach Funktion und Ausstattung, ebenfalls auch schon für kleines Geld. Die besten Gemüsenudel Schneider haben wir in unserem Spiralschneider Test zusammengefasst.

Perfekte Gemüsenudeln mit dem Spiralschneider

Bei den meisten Spiralschneidern wird das Gemüse in eine Halterung gespannt und durch Drehen einer Kurbel in dünne Spiralen geschnitten. Es gibt auch Geräte, bei denen das Gemüse wie ein Bleistift in einen Anspitzer gedreht wird. Ein praktischer elektrischer Spiralschneider ist besonders einfach in der Handhabung und mühelos zu bedienen.

Grundsätzlich gilt für alle Spiralschneider, dass die Herstellung sehr einfach und schnell ist. Gegebenenfalls müssen Sie das Gemüse etwas zuschneiden, damit es in das Gerät passt. Wenn Sie sehr regelmäßig Gemüsepasta zubereiten möchten, lohnt sich der Kauf dieses Spezialgeräts.

Hand Spiralschneider
Gemüsenudeln mit dem Hand – Spiralschneider

Überzeugende Ergebnisse liefern die Spiralschneider von Lurch. Hier haben Sie gleich mehrere Modelle zur Auswahl. Die wesentlichen Unterschiede sind in unserem Vergleich der besten Lurch Spiralschneider zusammengefasst.

Unkompliziert und günstig – Der Sparschäler / Julienne Schneider

Auch mit einem herkömmlichen Sparschäler können Sie verschiedene Gemüsesorten unkompliziert zu breiteren Nudeln verarbeiten. Bandnudeln lassen sich am besten herstellen, wenn Sie mit dem Schäler im Kreis schneiden, sodass lange, gekringelte Streifen entstehen. Der Vorteil beim Sparschäler ist, dass Sie Gemüsenudeln schneiden können, ohne ein separates Küchengerät anschaffen zu müssen.

Der Julienne Schneider funktioniert genau wie ein Sparschäler und sieht auch so ähnlich aus. An Stelle einer glatten Schneidfläche hat der Julienne Schneider jedoch scharfe Zacken an der Klinge. Statt breite Nudeln können Sie so Gemüsepasta in sehr feinen Streifen selber machen.

Gemüsenudeln selber machen mit dem Küchenmesser

Wenn Sie geschickt mit dem Küchenmesser sind, können Sie Ihre ganz individuelle Gemüsepasta herstellen. Je nachdem, wie Sie die Stücke im Vorfeld zuschneiden, können Sie kleine Rauten, lange Streifen oder feine Kreise zuschneiden. Somit brauchen Sie nur ein bisschen Geduld und Übung, dafür können Sie Ihre ganz eigenen Pasta-Kreationen genießen.

Gemüsenudeln mit der Küchenreibe herstellen

Eine weitere tolle Variante ist die Verwendung einer herkömmlichen Küchenreibe. Längliches Gemüse, wie zum Beispiel Zucchini, Gurken oder Karotten, lässt sich besonders einfach in feine Streifen hobeln. Die Nudeln aus der Küchenreibe sind etwas kürzer und dünner als bei anderen Varianten, dafür geht die Herstellung relativ schnell.

Welche Gemüsesorten eignen sich für Gemüsenudeln?

Hier haben Sie die Qual der Wahl. Am bekanntesten sind mit Sicherheit Gemüsespaghetti aus Zucchini, auch Zoodles genannt.

Verschiedene Gemüsenudeln selbst gemacht
Gemüsenudeln können aus den verschiedensten Gemüsesorten selbst gemacht werden.

Doch tolle Alternativen sind auch Nudeln aus anderem festem Gemüse, wie

  • Gurke
  • Karotte
  • Kohlrabi
  • Rote Beete
  • oder Rettich

Anschließend gekocht, schmeckt außerdem die Pasta aus Kartoffeln, Kürbis oder Süßkartoffeln. Mit speziellen Spiralschneidern lassen sich aus Kartoffeln noch ganz andere Kreationen zaubern. Sehr beliebt sind Tornado Kartoffeln, ein spiralisierte Kartoffel am Spieß, oder Curly fries. Dafür werden in der Regel spezielle Geräte, der sogenannte Kartoffel Spiralschneider, benötigt.

Wer es fruchtig mag, kann auch süße Varianten aus Obst, wie zum Beispiel aus Apfel, Birne oder Nektarine probieren.

Gemüsenudeln zubereiten – Das sollten Sie beachten

Nicht nur die Herstellung von Low Carb Pasta bietet Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten, sondern auch bei der Zubereitung können Sie je nach Lust und Laune variieren. Ein paar Punkte gibt es allerdings zu beachten:

Gemüsenudeln – Roh oder gekocht?

Grundsätzlich gilt, dass es vom individuellen Geschmack abhängt, ob man die Nudeln lieber roh oder gekocht isst. Zu beachten ist lediglich, dass einige Gemüsesorten nicht roh verzehrt werden sollten.

Außerdem wird sehr wasserhaltiges Gemüse, wie Zucchini oder Gurke, durch längeres Kochen pampig. Deshalb gibt es viele Zoodles Rezepte mit rohen Zucchini Nudeln.

Eine andere Möglichkeit ist, die Gemüsepasta ganz kurz in der Pfanne anzubraten. So bleibt das Gemüse relativ knackig, köstliche Brataromen verfeinern den Geschmack.

Gemüsenudeln aus Karotten mit Hackbällchen
Leckere Rezeptidee: Gemüsenudeln aus Karotten mit Hackbällchen

Unser Tipp ist, die rohen Spaghetti einfach mit einer leckeren, warmen Soße zu servieren. So werden sie einerseits etwas angewärmt und andererseits verlieren sie kaum Vitamine und bleiben knackig. Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass Sie keine zusätzliche Zeit in der Küche verlieren.

Welche Menge an Gemüse ist nötig?

Da Gemüsenudeln im Gegensatz zu herkömmlicher, gekochter Pasta mit ca. 350 kcal je 100 g nur zwischen etwa 19 und 35 kcal je 100 g haben, können Sie ohne Bedenken großzügige Portionen zubereiten. Daher raten wir mindestens eine große Zucchini, drei Karotten oder eine mittlere Rote Beete für ein Mittagessen zu verwenden. Bei großem Hunger können diese Mengen auch erhöht werden.

Das erscheint beim Schneiden des Gemüses meist sehr viel. Wenn Sie die Gemüsepasta kurz braten oder kochen, verlieren viele Sorten Wasser und die Portion wird entsprechend kleiner.

Muss ich Gemüsenudeln vorher salzen oder würzen?

Für den nötigen Geschmack darf natürlich Salz nicht fehlen. Selbstgemachte Gemüsenudeln, die nicht gekocht werden, können Sie einfach auf dem Teller würzen.

Wird die Gemüsepasta gebraten und mit einer Soße oder Pesto vermischt, sieht die Zubereitung etwas anders aus. Damit die im Gemüse enthaltene Flüssigkeit das Gericht nicht verwässert, sollten Sie die Nudeln zuerst salzen.

Salz entzieht die Feuchtigkeit. Nach einer Einwirkzeit von mehreren Minuten wird das Wasser einfach mit Küchenpapier abgetupft. Die Gemüsenudeln dürfen nun kurz in die Pfanne und können anschließend wie gewünscht zubereitet werden.

Besonders gebratene Gemüsenudeln schmecken besonders lecker, wenn Sie dazu etwas Knoblauch, Salz und Pfeffer geben.Das verleiht den nötigen Pepp.

Aus Zucchini Spaghetti machen – Das passt zu Zucchini

Die sogenannten Zoodles (Kombination aus Zucchini und Noodles) sind bestimmt die bekannteste Variante der Gemüsespaghetti. Das zu Recht, denn sie lassen sich nicht nur einfach zubereiten, sondern harmonieren außerdem mit sehr vielen Aromen. Zucchini ist außerdem kalorienarm, low carb und auch für die ketogene Ernährung geeignet.

Vegetarische und vegane Zucchini Nudeln

Da Zucchinispaghetti ideal für eine vegane Ernährung sind, findet man viele tolle vegetarische und vegane Rezepte. Besonders harmonisch ist die Kombination mit Tomaten, wie zum Beispiel eine würzige Arrabbiata Soße. Oder Sie kreieren eine Soße mit Avocado, da das Gericht dadurch ausgesprochen cremig wird.

Fisch und Zucchini Nudeln

Auch Varianten mit Fisch und Meeresfrüchten passen sehr gut zu den Zoodles. Garnelen oder fester, weißer Fisch, wie Seeteufel, schmecken ausgesprochen lecker zu den knackigen Nudeln und es lässt sich schnell ein tolles Essen daraus zaubern. Dazu die Zucchinispaghetti mit etwas Knoblauch kurz anbraten, einen Klecks Joghurt und frische Minze dazu und die gebratenen Garnelen oder Fischstücke darauf verteilen.

Zoodles mit Fleisch

Auch klassische Soßen mit Fleisch, wie eine Bolognese, harmonieren perfekt mit den Zucchinispaghetti. Sie können aber auch eine Soße mit saisonalem Gemüse und Hühnerstückchen zubereiten. Dazu noch einige frische Kräuter und Sie werden das Ergebnis mit Sicherheit lieben.

Zucchininudeln selber machen – Das sind die besten Zoodles Rezepte

Ein leckeres, originelles, aber auch schnelles Rezept, wenn Sie nun auf den Geschmack gekommen sind und Ihre ersten Gemüsenudeln selber machen möchten, sind

Zucchinispaghetti mit Basilikum-Pesto und Ziegenkäse

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 große Zucchini
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 100 g Ziegenkäse

Für das Pesto:

  • 2 TL gehackte Basilikumblätter
  • 1/2 Avocado
  • 1/2 TL gehackter Knoblauch
  • 2TL Limettensaft und etwas Abrieb
  • 2 TL Mandelstücke
  • 3 TL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten für das Pesto in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab mixen. Falls es zu trocken ist, nach und nach etwas Öl und Limettensaft dazugeben.

Als nächstes die Zucchini, am besten mit einem Spiralschneider, zu Nudeln verarbeiten und die Frühlingszwiebel in kleine Ringe schneiden.

Nun in einer großen Schüssel die Spaghetti und Frühlingszwiebel mischen. Das Pesto über die Nudeln geben und kräftig durchmischen.

Zum Schluss auf zwei Teller aufteilen und den zerkleinerten Ziegenkäse darüber verteilen.

Das Rezept gehört zu unseren absoluten Zucchini Nudel Favoriten. Viele weitere tolle Ideen und Rezepte finden Sie in unseren „Top drei“ der besten Zoodles Rezepte.

Teilen Sie diesen Beitrag