Zucchini Nudeln – Unsere drei besten Zoodles Rezepte

Zucchini Nudeln – Unsere drei besten Zoodles Rezepte

Nudeln aus Zucchini erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, nicht nur bei Figurbewussten und Low-Carb-Fans. Gemüsenudeln sind gesund, liefern Vitamine sowie zahlreiche Nährstoffe und schmecken super lecker. Außerdem bieten die Nudeln eine gute Möglichkeit, das Gemüsefach im Kühlschrank mal so richtig aufzuräumen.

Zucchini Nudeln selber machen – so gelingen „Zoodles“ garantiert

Wir empfehlen die Zucchini gut zu waschen, die Enden abzuschneiden und die Schale nicht zu entfernen, sondern mit zu verzehren. Die grüne Schale ist optisch ein Hingucker, bleibt auch nach dem Kochen noch leicht bissfest und hält die „Nudeln“ in Form.

Die schönsten Zucchini Nudeln erhält man mithilfe des Spiralschneiders. Die gleichmäßige Form erinnert stark an Spaghetti und macht auf dem Teller ganz schön was her. Alternativ kann auch ein Sparschäler zum Einsatz kommen.

Die Zucchini wird dabei einfach mithilfe des Sparschälers in Streifen geschnitten. Diese Streifen können dann entweder als „Bandnudeln“ verzehrt oder mit dem Messer in dünne „Spaghetti“ verwandelt werden. Bitte beachten Sie, dass das Gemüse noch sehr viel Wasser verlieren wird. Schneiden Sie die Spaghetti deshalb nicht zu dünn (ca. 0,5 cm Breite). Beim Spiralschneider ebenfalls einen größeren Aufsatz verwenden.

Wir empfehlen die Zucchini Nudeln anschließend zu salzen (Salz entzieht dem Gemüse Flüssigkeit), das Salz kurz einwirken zu lassen (5-10 Minuten) und das Gemüse mit den Händen kräftig auszudrücken, damit das Gericht nachher nicht zu wässrig wird. Sie werden feststellen, dass die Zucchini bereits deutlich an Volumen verliert.

Zucchini-Spaghetti unterscheiden sich natürlich hinsichtlich Farbe, Konsistenz und Geschmack deutlich von herkömmlicher italienischer Pasta. Deshalb eignen sie sich auch nicht für alle Nudel-Gerichte gleich gut. Unsere drei Favoriten, die ohne Bedenken mehrmals pro Woche geschlemmt werden dürfen, haben wir nachfolgend zusammengestellt. Und wenn es mal etwas anderes sein darf als Zucchini….einen Vergleich der besten Pasta-Alternativen einschließlich unserer Bewertung finden Sie hier.

Zucchini-Spaghetti mit Garnelen und Tomaten

Zucchini Nudeln mit Garnelen und Tomaten
Zucchini Nudeln mit Garnelen

Zutaten für 2 Personen

  • 3-4 mittelgroße Zucchini
  • 250 g Garnelen oder King Prawns (frisch oder TK, aufgetaut)
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 50 g Pinienkerne
  • Olivenöl
  • ca. 10 Kirschtomaten zum garnieren
  • geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer


Zubereitung der Zucchini Nudeln:

Die Zucchini kurz waschen, die Enden abschneiden und das Gemüse mit dem Spiralschneider zu Nudeln verarbeiten. Die „Spaghetti“ in eine Schüssel geben und salzen. Sie werden sich wahrscheinlich über die Menge wundern, doch die Nudeln verlieren später noch sehr viel Flüssigkeit, sodass die Portion später doch sehr viel kleiner ausfällt.

Das Gemüse mit mit dem Salz etwa 10 Minuten durchziehen lassen. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten. Immer wieder wenden, sonst werden sie schnell zu dunkel. Wenn sie eine leicht bräunliche Farbe haben, sind sie fertig und können beiseite gestellt werden.

Anschließend die Zucchini Nudeln portionsweise entnehmen und mit den Händen das enthaltene Wasser so lange kräftig ausdrücken, bis kaum noch Flüssigkeit entweicht. Die rote Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. In einer Pfanne die Garnelen mit reichlich Olivenöl (6-7 EL) bei mittlerer Hitze anbraten, Knoblauch und Zwiebel dazugeben, alles zusammen etwa 5 Minuten rösten, bis die Zwiebel glasig ist, die Garnelen gar sind und der Knoblauch aromatisch duftet.

Die Kirschtomaten kurz waschen und halbieren. Die Zucchini Spaghetti bei geringer Hitze zu den Garnelen in die Pfanne geben, einen weiteren Schuss Olivenöl dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und das Ganze gut durchrühren. Etwa 2 Minuten ziehen lassen, sodass sich die Zucchini erwärmt.

Die „Spaghetti“ auf einen Teller geben, Pinienkerne und Kirschtomaten darüber geben und zum Schluss mit Parmesan bestreuen. Guten Appetit!

Zucchini-Spaghetti mit Avocado-Pesto

zucchini-nudeln mit avocado-pesto und tomaten
Zucchini Nudeln mit Avocado-Pesto

Zutaten für 2 Personen

  • 2-4 mittelgroße Zucchini
  • 1 Avocado
  • 100 g Pinienkerne
  • 2 Zweige frisches Basilikum
  • 30 ml Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe
  • geriebener Parmesan
  • 1 Prise Salz, Pfeffer
  • ggf. Cocktail-Tomaten zum Garnieren
  • wer mag: Chiliflocken


Vorbereitung der Zucchini Nudeln:

Die Zucchini kurz waschen, die Enden abschneiden und das Gemüse mit dem Spiralschneider zu Nudeln verarbeiten.

Das Gericht kann warm oder kalt als Nudelsalat verzehrt werden.

Wer seine Spaghetti lieber warm möchte, sollte etwa 4 Zucchini verwenden und das Gemüse, nachdem es zu Spaghetti verarbeitet wurde, in eine Schüssel geben und salzen. Etwa 10 Minuten durchziehen lassen. Anschließend die Zucchini Nudeln portionsweise entnehmen und mit den Händen das enthaltene Wasser so lange kräftig ausdrücken, bis kaum noch Flüssigkeit entweicht. Die Nudeln in einer Pfanne mit einem Schuss Olivenöl etwa 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.

Wenn Sie einen kalten Spaghetti-Salat bevorzugen, dann reichen 2 Zucchini in der Regel aus. Das Gemüse wird roh verzehrt und es ist nicht notwendig, das Wasser im Gemüse zu entfernen. Das Gemüse ebenfalls gründlich waschen und die Enden abschneiden. Anschließend mit Hilfe des Spiralschneiders gleichmäßige Zucchini Spaghetti herstellen.

Zubereitung Pesto:

  • Die Pinienkerne in einer Pfanne bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren anrösten. Wenn sie eine goldbraune Farbe haben, die Hälfte der Kerne entnehmen und in einen Standmixer geben. Die andere Hälfte beiseite stellen.
  • Die Avocado halbieren, Schale und Kern entfernen, in grobe Stücke schneiden und zu den Pinienkernen in den Mixer geben.
  • Basilikum kurz waschen und mit dem Saft einer halben Zitrone sowie dem Olivenöl zum Pesto fügen.
  • Den Knoblauch schälen, ebenfalls grob hacken und zu der Avocado-Mischung geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wer mag kann auch noch ein paar Chiliflocken dazugeben.
  • Alles zusammen so lange pürieren, bis eine homogene Masse entsteht. Wer mehr Pesto benötigt, kann mit Olivenöl und ggf. mit den Resten der Zucchini verlängern.

Die Tomaten kurz waschen und halbieren. Pesto nochmal abschmecken, ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Zucchini-Spaghetti damit vermischen, die restlichen Pinienkerne darüber verteilen, mit Parmesan bestreuen, ggf. Cocktail-Tomaten darauf verteilen und genießen!

Zucchini-Spaghetti „Bolognese“

zucchini-nudeln bolognese
Zucchini Nudeln „Bolognese“

Zutaten für 2 Personen

  • 3-4 mittelgroße Zucchini
  • 250 g Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Frischkäse
  • geriebener Parmesan
  • Olivenöl
  • 1 Ast frisches Basilikum, alternativ: getrocknetes Basilikum
  • Salz, Pfeffer
  • ggf. Chiliflocken

Vorbereitung der Zucchini Nudeln:
Die Zucchini kurz waschen, die Enden abschneiden und das Gemüse mit dem Spiralschneider zu Nudeln verarbeiten.

Das Gemüse wieder in eine Schüssel geben und salzen. 10 bis 15 Minuten durchziehen lassen. Anschließend die Zucchini Nudeln portionsweise entnehmen und mit den Händen das enthaltene Wasser so lange kräftig ausdrücken, bis kaum noch Flüssigkeit entweicht.

Die fertigen Spaghetti vorerst beiseite stellen.

Zubereitung der Soße:

  • Das Fleisch in 2-3 EL Olivenöl anbraten.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken und zum Rinderhack in die Pfanne geben.
  • Tomatenmark unterheben, kurz mit anrösten, anschließend mit etwas Wasser aufkochen lassen.
  • Den Frischkäse dazu geben. Alles bei geringer Hitzezufuhr cremig werden lassen. Da die Zucchini immer noch reichlich Flüssigkeit abgibt, darf die Soße ruhig etwas einreduzieren.
  • Frisches Basilikum waschen, Blätter abzupfen und unterheben. Alternativ können auch etwa 1 TL getrocknete Kräuter verwendet werden.
  • Die Soße nun mit Salz und Pfeffer würzen. Wer es etwas schärfer mag, kann auch ein paar Chiliflocken dazu geben.

Tipp: Wem die Soße aufgrund des Tomatenmarks noch zu säuerlich schmeckt, der kann einen TL Honig unterheben. Das neutralisiert den intensiven Tomatengeschmack.

Am Ende die Zucchini unterheben und bei geringer Temperatur etwa 3-4 Minuten heiß werden lassen. Alles nochmal abschmecken und ggf. nachwürzen.

Abschließend die „Nudeln“ mit Parmesan bestreuen und ohne Reue genießen!

Teilen Sie diesen Beitrag

Ähnliche Artikel

von   Verena | 13 Aug 2018

Pfifferlinge trocknen – So bleiben Ihre Pilze lange haltbar

Pfifferlinge gehören zu den beliebtesten Speisepilzen. Mit etwas Glück kann man den aromatischen "Eierschwamm"…

von   Stefan | 17 Okt 2018

Kann man mit Hilfe von Ingwer abnehmen?

Die vielseitigen und vitalen Eigenschaften von Ingwer sind allgemein bekannt. So findet die Wurzelknolle seit…

von   foryourhealth | 25 Mrz 2018

2 leckere Power Smoothies zum Abnehmen

Schon seit einiger Zeit findet man sie an jeder Ecke: In Cafes, Saft-Bars oder im Supermarkt. Auch…

von   Stefan | 04 Okt 2018

Sind Gemüsechips gesund oder nicht?

Gemüsechips gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt. Sie werden häufig als die gesunde Alternative zu…

Schreiben Sie einen Kommentar

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen