Spätzlepresse Test – Perfekte selbstgemachte Spätzle

Spätzlepresse Test – Perfekte selbstgemachte Spätzle

Spätzle sind beliebt – Selbstgemachte Spätzle sind schnell zubereitet und selbst für Hobbyköche einfach herzustellen. Dabei muss der Teig auch nicht unbedingt vom Holzbrett geschabt werden, wie es die Tradition verlangt. Mit einer Spätzlepresse gelingen die leckeren Nudeln garantiert.

Es gibt allerdings große Unterschiede – nicht nur im Preis, sondern auch in Qualität und Ergebnis. Wir zeigen in unserem ausführlichen Spätzlepresse Test die besten Küchenhelfer für Ihre selbstgemachten Spätzle.

Spätzlepresse Test 2019 – Das sind die beliebtesten Küchenhelfer

Fully Fresh! Premium Kartoffelpresse
Unsere Bewertung
29,99 €
WMF Gourmet Multipresse
Unsere Bewertung
17,59 €
Anpro Kartoffelpresse
Unsere Bewertung
21,99 €
JmeGe Kartoffelpresse
Unsere Bewertung
31,66 €
Westmark Spätzlepresse
Unsere Bewertung
Daten zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 08:53 Uhr
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Was bedeutet das? Das bedeutet, wenn Sie über unsere Links (Affiliate) das Produkt Ihrer Wahl bei Amazon kaufen, verdienen wir eine kleine Provision. Für Sie ändert sich der Preis dadurch nicht, aber wir können mit Ihrer Hilfe die besten Inhalte und Berichte erstellen.

Warum Spätzle selber machen?

Selbstgemachte Spätzle
Käsespätzle mit Röstzwiebeln sind besonders beliebt.

Spätzle sind zwar inzwischen weltweit Botschafter der schwäbischen Küche, jedoch sind die Teigwaren frisch zubereitet in den meisten Regionen eher selten zu finden.

Wer also außerhalb des Schwabenlandes nicht auf hausgemachte Spätzle verzichten möchte, für den bleibt fast nur: Spätzle selber machen.

Das hat natürlich noch einen weiteren Vorteil, denn nur bei dem was Sie selber zubereiten, wissen Sie auch was drin ist.

Sie können in diesem Fall mitbestimmen welche Zutaten Sie verwenden möchten: Legen Sie Wert auf Bio-Mehl und/oder Eier von freilaufenden Hühnern? Haben Sie eine Glutenunverträglichkeit zu berücksichtigen und müssen deshalb auf Mehl aus Getreide verzichten?

Oder wollen Sie den Geschmack Ihrer Spätzle durch Zugabe von oder Kräutern verfeinern?

Außerdem können Sie beim Selbermachen genau kalkulieren, während im Handel nur bestimmte Portionsgrößen angeboten werden.

Natürlich haben inzwischen alle führenden Teigwarenhersteller Spätzle in ihr Sortiment aufgenommen, als getrocknete, gekühlte Frisch- oder Tiefkühlware.

Hier lohnt es sich darüber nachzudenken, dass gerade in heutiger Zeit, wo Plastikmüll als wachsendes Umweltproblem in aller Munde ist, industriell gefertigte Spätzle überwiegend in Kunststoff verpackt sind.

Machen Sie Ihren Spätzleteig selbst, können Sie Mehl aus ökologisch besseren Papiertüten und Eier aus dem Pappkarton verwenden.

Letztendlich weiß außerdem jeder: Selbstgemachtes schmeckt immer besser als Fertigprodukte.

Selbstgemachte Spätzle – So einfach geht’s

Spätzle selber machen
Spätzle selber machen mit wenigen Zutaten

Der Grundteig für eine Portion Spätzle besteht aus

  • 100g Mehl,
  • 1 Ei ,
  • 50 ml Wasser
  • und Salz

Nimmt man statt Wasser Mineralwasser mit Kohlensäure, so wird der Teig noch lockerer.

Und so wird’s gemacht:

Verquirlen Sie Wasser, Salz und Ei zu einer homogenen Flüssigkeit. Dann geben Sie nach und nach das gesiebte Mehl dazu. Achten Sie darauf, dass Sie alle eventuell entstehenden Mehlklumpen zerdrücken.

Je nachdem, ob Sie den Teig von einem Spätzlebrett ins Kochwasser schaben oder mit einem Spätzlehobel bzw. einer Spätzlepresse hineintropfen lassen wollen, weicht die optimale Teigkonsistenz ab.

Für Brett und Hobel sollte die Masse zähflüssig vom Löffel fallen, während der Teig für die Spätzlepresse ein wenig fester sein sollte, damit er beim Pressen nicht oben aus dem Einfüllgefäß hinaus quellen kann.

Hat Ihr Teig die gewünschte Festigkeit, dann müssen Sie ihn mit einem Kochlöffel schlagen bis er Blasen wirft. Damit wird Luft in den Teig eingearbeitet.

Danach können Sie sofort Ihre Spätzle mittels des von Ihnen gewählten Küchenhelfers ins kochende Salzwasser geben. Sobald die Spätzle oben schwimmen, schöpfen Sie die fertigen Teigwaren ab, um sie gleich zu essen oder weiter zu verarbeiten.

Weitere tolle Ideen für selbstgemachte Teigwaren finden Sie im Artikel „Nudeln selber machen„. Neben einer umfangreichen Anleitung stellen wir hier viele Infos rund um hausgemachte Pasta vor. Damit die Nudeln zügig auf dem Teller landen, empfehlen wir die elektrische Nudelmaschine oder den vollautomatischen Pastamaker. Professionelle Tagliatelle oder Lasagneplatten können Sie auch mit der Marcato Classic Nudelmaschine Atlas 150 zaubern.

Wie funktioniert eine Spätzlepresse?

Spätzlepresse
Mit einer Spätzlepresse können Sie ganz einfach Spätzle selber machen

Eine Spätzlepresse funktioniert ähnlich wie die vielleicht etwas bekanntere Kartoffelpresse.

Sie hat einen kleinen “Behälter”, in welchen der Teig gefüllt wird. Am Boden des Füllbehälters befindet sich eine Lochplatte.

Ein Hebel, den Sie mittels Ihrer Körperkraft nach unten drücken, senkt einen Kolben auf den Teig im Füllbehälter und presst diesen durch die Löcher in den darunter befindlichen Topf mit kochendem Wasser.

Je nach gewünschter Länge streifen Sie den Teig von der Presse ab.

Spätzlepresse und Kartoffelpresse – Das ist der Unterschied

Kartoffelpresse
Mit einer Kartoffelpresse kann man feinen Kartoffelbrei herstellen.

Kartoffel- und Spätzlepresse unterscheiden sich zum einen in der Form ihres Behälters sowie in der Größe und Form der Löcher, durch die der Spätzleteig bzw. die Kartoffeln gedrückt werden.

Eine Kartoffelpresse wurde entwickelt, um gekochte Kartoffeln zu einer gleichmäßigen, weichen Masse zu pressen, aus welcher dann Kloßteig, Kartoffelpüree oder Reibekuchen bzw. Kroketten hergestellt wird.

Dafür kann der Einfüllkasten auch dreieckig geformt und die Lochung seitlich angebracht sein.

Für die Herstellung von Spätzle muss der Behälter, in welchen der Teig eingefüllt wird, zylindrisch sein, um mit gleichmäßigem Druck den Teig unten aus der Lochplatte pressen zu können.

Die kleine Lochung einer Kartoffelpresse ermöglicht allenfalls die Herstellung von langen, spaghetti-ähnlichen Spätzle. Deshalb wird seit der Erfindung des Spaghettieis eine Kartoffelpresse benutzt, um das Vanilleeis in die gewünschten dünnen und langen Rollen zu formen.

Heute gibt es auf dem Markt oft Kombigeräte, mit denen Sie sowohl gekochte Kartoffeln pressen als auch Spätzle in verschiedener Form, wie zum Beispiel Knöpfle, herstellen können.

Da Sie mit einem solchen Allround-Gerät ebenso Gemüse und weiche Obstsorten (aus-)pressen können, ergeben sich weitere Einsatzgebiete wie etwa für die Herstellung von Säften oder Gemüsemus, zum Beispiel für Gemüsepuffer oder Gemüseburger.

Das Ergebnis der Kombigeräte gleicht dem der Spätzlepresse. Die Einsatzmöglichkeiten ergeben sich aus den dazugehörigen verschiedenen Lochplatten. Ein Kombigerät erspart Ihnen die Anschaffung mehrerer unterschiedlicher Geräte.

Kann man mit der Spätzlepresse auch Knöpfle selber machen?

Unter Knöpfle versteht der Schwabe kleine, eher rundliche Spätzle, während die Originalspätzle vom Brett geschabt etwa 5 cm lang und eher dünn sind.

Mit einer Spätzlepresse lassen sich Knöpfe nur dann herstellen, wenn bei der eingesetzten Spätzlepresse eine kleinere Lochung gewählt werden kann, aus denen der Teig nur ein paar Millimeter herausgepresst und dann ins kochende Wasser abgeschabt wird.

Schöne Knöpfle erzielt man zum Beispiel, wenn man einen Spätzlehobel oder eine Spätzlereibe benutzt. In der Regel werden die Spätzle aus einer Spätzlepresse lang und dünn.

Aus welchem Material sollte die Spätzlepresse bestehen?

Spätzlepresse aus Guss
Spätzlepressen gibt es Kunststoff, Aluguss, Edelstahl und Gusseisen.

Spätzlepressen sind aus unterschiedlichen Materialien gefertigt und entsprechend auch zu unterschiedlichen Preisen erhältlich.

Spätzlespresse aus Edelstahl

Die Edelstahl Spätzlepresse hat enorm viele Vorteile und ist deshalb sehr beliebt.

Das sind die wichtigsten Merkmale:

  • hygienisch glatte Oberfläche und glänzende Optik
  • geringes Eigengewicht
  • leichte Benutzung
  • Formbeständigkeit auch über kochendem Wasser
  • einfache Reinigung
  • langlebig

Eine Spätzlepresse aus Edelstahl kann problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. Das hochwertige Material ist robust, geschmacksneutral und nimmt keine Fremdgerüche an.

Die gesundheitlichen Risiken, z.B. durch Abgabe von Nickel, werden bei Verwendung als gering eingeschätzt.

Spätzlepressen dürfen für uns gerne aus Edelstahl gefertigt sein. Das Material ist in unseren Augen grundsätzlich sehr gut geeignet für Küchengeräte und Koch-Utensilien.

Spätzlepresse aus Gusseisen

Eine Spätzlepresse aus Gusseisen kann viele Jahre genutzt werden, denn das Material ist korrosionsbeständig und langlebig, grundsätzlich ein Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit.

Allerdings wird der Abbau von Mineralien wie Eisen oder Aluminium für die Metallgewinnung immer wieder zu Recht kritisiert. Durch den Tagebau werden hochsensible Ökosysteme gefährdet und Regenwälder müssen weichen.

Ein Gerät aus Gusseisen hat ordentlich Eigengewicht, sodass der Kraftaufwand allein schon beim Halten der Spätzlepresse über dem Kochtopf relativ hoch ist.

Die Spätzlepresse aus Gusseisen ist immer seltener im Handel zu finden und wird oft durch Geräte aus Aluminiumguss ersetzt.

Spätzlepresse aus Aluminiumguss

Spätzlepressen aus Aluminiumguss gehören inzwischen zu den beliebtesten und häufigsten Geräten.

Die Preise sind meist etwas höher als bei Küchenhelfern aus Edelstahl oder Kunststoff.

Aluminium ist leichter als Gusseisen und dennoch robust. Die Geräte sind in der Regel beschichtet und somit spülmaschinenfest.

Aluminium steht wegen möglicher negativer Auswirkungen auf die Gesundheit immer wieder in der Kritik. Auch wenn sich Experten nicht ganz einig sind und regelmäßig entwarnen, bevorzugen wir deshalb Edelstahl.

Spätzlepresse aus Kunststoff

Preislich unterscheidet sich eine Spätzlepresse aus Plastik nur unwesentlich von ihren Konkurrenten aus Edelstahl oder Aluguss.

Auch eine Reinigung in der Spülmaschine ist bei diesen Modellen problemlos möglich.

In Sachen Gewicht ist eine Spätzlepresse aus Kunststoff im Vergleich zu anderen Materialien einfach unschlagbar.

Außerdem werden Plastik-Geräte in allen möglichen Farben und Farbkombinationen angeboten, sodass Sie sich die Spätzlepresse aussuchen können, die am besten zu Ihrer Küche passt.

Die Spätzlepresse aus Plastik hat auch einige Nachteile:

  • Kunststoff ist leicht verformbar besonders unter Hitzeeinwirkung, z.B. über dem Kochtopf
  • Plastik ist nicht sehr robust und bricht schnell, was besonders ärgerlich ist, wenn beim Pressen der Hebel abbricht oder der Lochboden und damit der Teig als Klumpen herausfällt, weil der Druck zu groß ist
  • Plastik nimmt schnell die Gerüche seiner Umgebung an und gibt diese dann an den Spätzleteig wieder ab, was zu einer erheblichen Geschmacksbeeinflussung führen kann
  • Plastik ist nicht kratzfest, es entstehen schnell Rillen im Gehäuse entstehen, in denen sich Keime oder Pilze festsetzen und ausbreiten können, wenn nur minimale Teigreste darin zurückbleiben
  • Kunststoff gilt als ökologisch bedenklich, die Auswirkungen von Mikroplastik auf Mensch und Umwelt sind fraglich. Der übermäßige Konsum steht deshalb in der Kritik.
  • Kunststoffe können Weichmacher enthalten, diese gelten als gesundheitlich bedenklich

Geräte aus Kunststoff sind für uns deshalb nur die zweite Wahl.

Welche Alternativen zur Spätzlepresse gibt es?

Natürlich müssen Sie keine Spätzlepresse kaufen oder verwenden, um optisch schöne und leckere Spätzle herzustellen. Im Wesentlichen gibt es drei Alternativen:

1. Spätzlehobel bzw. Spätzlereibe

Spätzle-Profi

  • rostfreier Edelstahl
  • für Topfgrößen mit einem Durchmesser von 24-28 cm geeignet
  • mit Teigschaber
  • spülmaschinenfest
Unsere Bewertung
11,88 €
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 08:53 Uhr

Ein Spätzlehobel oder auch eine Spätzlereibe besteht aus einem etwa handbreiten “Brett”, in der Regel aus Metall, mit Löchern. Es kann sich aber auch um ein kleines Gefäß oder um eine einfache Platte handeln.

Diese Platte wird einfach auf den Kochtopf gelegt bzw. „eingehangen“ und der Spätzleteig wird hinein gegeben. Den Teig können Sie anschließend mit einem Schaber direkt in den Topf füllen.

Mit einem Spätzlehobel werden Ihre Spätzle meist eher rund und dick, also knöpfleartig.

Wichtig beim Einsatz einer Spätzlereibe ist, dass Sie die Teile sofort nach Gebrauch in Wasser einlegen, da sich angetrocknete Teigreste aus den Nuten und Löchern nur schwer und zeitaufwendig entfernen lassen – selbst im Geschirrspüler.

2. Spätzlebrett

Goldspatz Spätzlebrett

  • traditionelles Brett aus Buchenholz
  • Spätzle-Rezept auf dem Edelstahl-Schaber
  • solide verarbeitet mit abgeschrägter Kante
  • tolle Geschenkidee – nicht nur für Schwaben
Unsere Bewertung
22,95 €
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 08:53 Uhr

Den Teig von einem Spätzlebrett ins kochende Wasser zu schaben, ist die klassische Herstellungsart.

Das spezielle Brett ist nach vorne hin spitz abgeschrägt. Der Teig wird von dort ausgehend einige Zentimeter dünn auf dem Brett ausgestrichen und dann mittels eines Teigschabers in dünnen Streifen ins Kochwasser geschoben.

Damit der Teig besser gleitet, tauchen Sie das Brett vor Benutzung kurz in das kochende Wasser. Sollte sich der Teig nach einiger Zeit nur schwer vom Brett streichen lassen, befeuchten Sie das Brett am besten erneut.

Profis können vom Brett dicke und dünne, lange und kurze Spätzle schaben. Für den Laien ist die traditionelle Schabetechnik relativ schwierig und es bedarf einiger Übung, bis das gewünschte Ergebnis erzielt wird.

Außerdem ist das Reinigen des Holzbretts zeit- und kraftaufwendig. Für die Spülmaschine ist das Brett leider nicht geeignet.

3. Spätzleshaker

Spätzleshaker

  • 4 Portionen Spätzle auf einmal
  • Zubereitung in nur 3 Minuten
  • Rezept auf dem Shaker
  • Produkt aus Kunststoff
Unsere Bewertung
19,95 €
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 08:53 Uhr

Mit einem Spätzleshaker stellen Sie zunächst den Teig her und drücken diesen dann aus dem Shaker direkt ins Kochwasser. Sie brauchen also nur ein Gerät.

Allerdings sind Sie mit einem Shaker nur in der Länge der Spätzle, nicht aber in ihrer Form variabel. Der Spätzleshaker besteht meist aus einer Plastikflasche, einem Deckel mit Löchern und zwei Edelstahlkugeln.

Für den Teig werden Wasser, Salz, – wenn gewünscht auch weitere Geschmackskomponenten -, Eier und Mehl zusammen mit den zwei Metallkugeln in die Plastikflasche gegeben. Die Flasche wird geschlossen und dann so lange geschüttelt, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Danach stellen Sie die Flasche auf den Kopf, damit der Teig sich an der Öffnung sammelt. Mit Druck pressen Sie nun den Teig in das kochende Wasser.

Die Länge der Spätzle richtet sich nach Dauer des Drucks. Ohne Druck läuft kein Teig durch die Löcher.

Die Reinigung des Plastik-Shakers kann in der Regel komplett von der Spülmaschine übernommen werden. Allerdings empfiehlt es sich, den Shaker vorher mit kaltem Wasser auszuspülen.

Der Spätzleshaker besteht in der Regel aus Kunststoff.

Da Plastik bekanntermaßen schnell und intensiv Gerüche sowie Geschmack annimmt, kann die Freude an den leckeren Spätzle schnell getrübt werden.

Leider konnten wir keine Geräte aus alternativen Materialien finden.

Das sind die Vorteile einer Spätzlepresse

Im Vergleich zu Spätzlehobel, Spätzlebrett oder Spätzleshaker hat eine Spätzlepresse viele Vorteile:

  • Mit einer Spätzlepresse können auch Gemüse, Obst und Kartoffeln verarbeitet werden
  • Eine Spätzlepresse eignet sich auch zur Herstellung von kreativen Eisbechern wie Spaghetti-Eis
  • Eine Spätzlepresse ist auch für Anfänger leicht zu bedienen und bringt ohne Übung den gewünschten Erfolg
  • Mit einer Spätzlepresse können dünne Spätzle in verschiedener Länge geformt werden
  • Die Spätzlepresse eignet sich ggf. auch für Knöpfle
  • Da Spätzlepressen aus unterschiedlichen Materialien angeboten werden, kann sich jeder Verbraucher sein individuell passendes Gerät auswählen.

Spätzlepresse im Test – Worauf sollte man beim Kauf achten?

Spätzlepresse über Kochtopf
Beim Kauf einer Spätzlepresse gibt es einiges zu beachten.

Gerade weil die Produktpalette bei Spätzlepressen so vielfältig ist, fällt die Kaufentscheidung oft schwer. Auf folgende Kriterien sollten Sie in jedem Fall achten:

Material der Spätzlepresse

Das Material einer Spätzlepresse bestimmt ihre Stabilität, ihr Gewicht, die Möglichkeit der Reinigung und ggf. auch den Geschmack der Spätzle.

Hochwertige Materialien sind in der Regel länger verwendbar. Das ist ein Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit.

Wir bevorzugen Edelstahl.

Aluminium und Kunststoffe versuchen wir in der Küche möglichst zu vermeiden.

Lochplatten der Spätzlepresse

Da die Lochplatten, durch welche der Teig gepresst wird, die Form und die Einsatzmöglichkeiten einer Spätzlepresse beeinflussen, können Sie ein Kombigerät mit auswechselbaren verschiedenen Lochplatten wählen.

Damit haben Sie verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Der Nachteil ist, dass herausnehmbare Lochplatten nicht so schön stabil in dem Gerät liegen wie fest verbaute Scheiben. Das Ganze wirkt es wackeliger, aber es funktioniert.

Fassungsvermögen der Spätzlepresse

Hier gibt es unterschiedliche Ausführungen. Die Behälter, in die der Teig eingefüllt wird, sind bei Spätzlepressen nicht unbedingt einheitlich groß.

Beim Kauf ist das Fassungsvermögen ein wichtiges Kriterium. Natürlich können Sie immer wieder Teig in den Behälter nachfüllen, doch bedenken Sie, dass Sie dann zwischendurch die bereits fertigen Spätzle aus dem Kochwasser schöpfen müssen.

Hebellänge des Geräts

Wichtig ist, dass der Hebel gut in der Hand liegt, damit Sie auch mit feuchten oder verschmutzten Händen den optimalen Druck ausüben können.

Wählen Sie die Hebellänge so, dass Sie nicht direkt über dem kochenden Wasser zudrücken müssen.

Lange Hebel verringern den notwendigen Kraftaufwand, brauchen aber auch mehr Stauraum zur Aufbewahrung.

Es gibt auch Griffe mit Silikon. Das macht die Handhabung etwas angenehmer für die Hände, insbesondere bei Edelstahl- oder Guss-Pressen.

Reinigung der Spätzlepresse

Wählen Sie eine Spätzlepresse, die auch für Spülmaschinen geeignet ist, das erspart Ihnen viel Zeit bei der Reinigung.

Wir empfehlen dennoch, den praktischen Küchenhelfer kurz vor zu spülen.

Preis der Spätzlepresse

Für eine Spätzlepresse aus einem guten, langlebigen Material sollten Sie mit einem Preis von ca. 20 bis 30 Euro rechnen. Geräte aus Aluminiumguss kosten meist mehr.

Wählen Sie eine Spätzlepresse mit verschiedenen Lochplatten und damit mehreren Einsatzmöglichkeiten, so erhöht sich oft der Preis.

Die besten Spätzlepressen im Vergleich

Für unseren Spätzlepresse Test haben wir zahlreiche Geräte recherchiert, Daten verglichen und Nutzererfahrungen analysiert.

Schicke Edelstahl Spätzlepresse mit drei Siebeinsätzen

Keine Produkte gefunden.

Diese Kartoffelpresse von Fully Fresh! überzeugt mit der vielseitigen Anwendung. Insgesamt 3 Siebeinsätze sorgen für reichlich Abwechslung.

  • kleine, runde Löcher
  • größere, runde Löcher
  • größere, ovale Löcher

Für Spätzle eignen sich insbesondere die beiden groberen Einsätze. Neben Teigwaren sind auch folgende Leckereien möglich:

  • Gemüse- und Kartoffelbrei
  • Spaghetti-Eis
  • Obstmus
  • Saft

Das Gerät misst in der Länge 27 cm. Das Fassungsvermögen beträgt 350 ml. Damit können Sie bereits eine große Portion Spätzle herstellen. Für eine Großfamilie reicht das vermutlich nicht aus.

Konstruktionsbedingt kann es passieren, dass die Einsätze mit dem Stempel “verkleben” und umständlich gelöst werden müssen. Davon berichten einige Nutzer.

Die Spätzlepresse besteht bis auf die Silikonverstärkung am Griff vollständig aus rostfreiem Edelstahl. Die Reinigung kann einfach in der Spülmaschine erfolgen. Dazu kann man die Silikon-Handablagen einfach abziehen.

Besonders hervorzuheben ist die umweltfreundliche Verpackung aus recycelter Pappe ohne Plastik. Fully Fresh! verspricht außerdem eine umweltschonende Herstellung und legt wert auf Nachhaltigkeit sowie fairen Handel.

Ganz nett ist auch das praktische Rezeptbuch mit 20 leckeren Rezepten, welches zum Lieferumfang gehört und beim Kauf als E-Book zur Verfügung gestellt wird.

Vorteile
 Edelstahl mit abnehmbaren Silikon-Handgriffen
 spülmaschinengeeignet
 3 verschiedene Einsätze
 praktische Haken am Behälter
 umweltfreundlich verpackt
 wenig Spielraum im Gelenk für angenehmes Pressen
Nachteile
 Lochscheiben können “verkleben”

Hochwertige Spätzlepresse aus Edelstahl

WMF Gourmet Multipresse

  • Multipresse für Spätzle
  • Kartoffeln und vieles mehr
  • fest verbaute
  • nicht austauschbare Lochscheibe
  • hochwertiges Material: Cromargan Edelstahl
  • spülmaschinengeeignet
Unsere Bewertung
29,99 €
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 07:53 Uhr

Leider spart WMF mit Informationen. Dennoch darf die Spätzlepresse von WMF in unserem Test nicht fehlen.

Das hochwertige Gerät besteht aus Cromargan Edelstahl, ist deshalb rostfrei, spülmaschinenfest, hygienisch und laut Hersteller “unverwüstlich”.

Die Lochplatten sind fest verbaut, es gibt keine austauschbaren “Scheiben”. Sie können also mit der Multipresse von WMF nur eine Form herstellen. Diese eignet sich laut Hersteller für Kartoffeln, Spätzle aber auch Zucchini, Auberginen und Früchte.

Die Löcher haben einen Durchmesser von ca. 2 mm, was relativ wenig ist. Die klassische, eher ovale Spätzleform wie vom Brett wird damit nicht erreicht. Hier muss man Kompromisse eingehen.

Grundsätzlich kann der Spätzleteig mit dieser Presse schon verarbeitet werden, das Ergebnis ist halt etwas feiner und man muss die Teig-Rezeptur eventuell anpassen.

Der Küchenhelfer ist 26,5 cm lang. Zum Fassungsvermögen macht WMF leider keine Angaben. Die Maße der Spätzlepresse von WMF sind jedoch angegeben (Durchmesser 8 cm) und so lässt sich ein maximales Fassungsvermögen von ca. 350 ml berechnen.

Der praktische Auflagehaken macht dafür die Arbeit über dem Topf besonders einfach.

Vorteile
 Spätzlepresse komplett aus Edelstahl
 multifunktional für Kartoffeln, Spätzle, Obst und Gemüse
 Hygienisch und rostfrei
 Lochplatte ist fest verbaut und solide verarbeitet
 praktische Auflagehaken für Töpfe
 handlich und leicht zu bedienen
 kann in der Spülmaschine gereinigt werden
Nachteile
 kleine Lochdurchmesser

Tolle Spätzlepresse mit großem Fassungsvermögen

Anpro Kartoffelpresse

  • Kartoffel- und Spätzlepresse aus Edelstahl
  • runde Lochung mit 3 mm Durchmesser
  • Silikonverstärkung am Griff
  • Reinigung von Hand
Unsere Bewertung
17,59 €
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 07:53 Uhr

Die Anpro Kartoffelpresse aus Edelstahl eignet sich nicht nur für Kartoffeln, sondern auch für Spätzle, wenn auch nicht für die ovale Form.

Die Löcher der fest verbauten Lochscheibe haben einen Durchmesser von etwa 3 mm. Damit lassen sich eher feine Nudeln herstellen.

Achten Sie darauf, dass der Teig nicht zu dünn wird. Dann gelingen die Spätzle besser.

Der Küchenhelfer ist in 2 Ausführungen erhältlich: 29 cm und 26 cm. Für die Spätzleherstellung empfehlen wir das längere Produkt. Hier ist auch der Behälter größer.

Über das Fassungsvermögen werden keine Angaben gemacht. Wir haben eine maximal mögliche Füllmenge von etwa 320 ml für die kleine Presse und etwa 440 ml für das große Gerät anhand der Produktmaße berechnet.

Die Spätzlepresse ist aus Edelstahl gefertigt. Am Griff befindet sich weiches Silikon für eine angenehme Handhabung. Der Auflagehaken am Behälter sorgt für sicheren Halt beim Pressen des Teiges.

Der Verkäufer warnt, lediglich gekochte Lebensmittel durch die Presse zu drücken, sonst kann das Produkt beschädigt werden. Bei Spätzleteig sollte das aber kein Problem sein.

Es wird eine Reinigung von Hand empfohlen.

Vorteile
 Spätzlepresse aus Edelstahl
 geeignet für Spätzle, Obst, Gemüse und Kartoffeln
 2 verschiedene Größen wählbar
 mit Auflagehaken für besseren Halt
 Silikonverstärkung am Griff für angenehmes Pressen
Nachteile
 Reinigung von Hand empfohlen
 Rostbildung bei Feuchtigkeit
 relativ geringer Lochdurchmesser

Spätzlepresse mit drei verschiedenen Einsätzen – Unser Preis-Leistungs-Sieger!

JmeGe Kartoffelpresse

  • Presse vollständig aus Edelstahl
  • drei austauschbare Lochscheiben
  • 420 ml Fassungsvermögen
  • einfach zu reinigen
Unsere Bewertung
21,99 €
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 07:53 Uhr

Diese Presse gehört zu unseren absoluten Favoriten.

Das große Fassungsvermögen, die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und das hochwertige Material aus 100 % Edelstahl zu einem sehr guten Preis haben uns überzeugt.

Die Multipresse wird mit drei Einsätzen geliefert:

  • runde Löcher mit 2,5 mm Durchmesser
  • runde Löcher mit 5 mm Durchmesser
  • ovale Löcher mit 1,2 cm Durchmesser

Damit eignet sich die Presse für Spätzle, Kartoffeln, Pastinaken, Karotten, Spinat, Fruchtsäfte und vieles mehr. Auch Spaghetti-Eis kann man damit herstellen.

Das Produkt ist 26.5 cm lang. Der Behälter kann maximal 420 ml auf einmal fassen. Hier geht also schon ordentlich Spätzleteig hinein.

Die Spätzlepresse lässt sich einfach von Hand reinigen, ist aber laut Verkäufer auch spülmaschinenfest.

Einziges Manko: Ein praktischer Haken zur einfachen Befestigung über dem Kochtopf fehlt leider.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier! Für relativ kleines Geld erhalten Sie ein qualitativ hochwertiges Produkt mit vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten.

Vorteile
 Produkt aus Edelstahl
 vielseitig verwendbar
 3 austauschbare Einsätze
 großes Fassungsvermögen
 Reinigung in der Spülmaschine möglich
 sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile
 Auflagehaken zur Befestigung am Kochtopf fehlt

Spätzle wie vom Brett durch Speziallochung mit der Westmark Spätzlepresse

Westmark Spätzlepresse

  • Spätzlepresse aus Aluminiumdruckguss
  • Speziallochung
  • 250 ml Fassungsvermögen
  • Reinigung in der Spülmaschine
Unsere Bewertung
31,66 €
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 07:53 Uhr

Die Westmark Spätzlepresse gehört zu den beliebtesten Spätzlepressen und das zu Recht.

Die 7 mm breite Speziallochung des Geräts sorgt für professionelle, selbstgemachte Spätzle wie vom Brett

Die Spätzlepresse ist wegen der enormen Gesamtlänge von 41 cm und den schmalen Griffen mit abgeflachten Enden mühelos zu bedienen.

Punktabzug gibt es für das doch eher geringe Fassungsvermögen von 250 ml. Hier muss man man schon öfter nachfüllen, wenn die ganze Familie satt werden soll.

Dafür ist die Spätzlepresse ein Qualitätsprodukt “made in Germany” und in Einzelteile zerlegbar. Das macht die Reinigung besonders einfach.

Die Presse besteht aus Aluminiumdruckguss – nicht gerade unser Lieblingsmaterial in der Küche. Westmarkt gibt an, dass es sich um beschichtetes Aluminium handelt, leider ohne genauere Hinweise.

Nach Aussagen des Bundesinstitut für Risikobewertung, ist die Verwendung von beschichteten Aluminiumgeräten in der Küche, wie Töpfe, Espressokocher, etc. unproblematisch, solange die Beschichtung erhalten bleibt. Dennoch ziehen wir hier einen halben Punkt ab.

Laut Verkäufer darf die Presse in die Spülmaschine. Zahlreiche Nutzer sind begeistert!

Vorteile
 Speziallochung für Spätzle wie vom Brett
 Solide verarbeitet
 Qualität “made in Germany”
 langer Griff (41 cm Gesamtlänge) mit Auflagerasten
 Reinigung in der Spülmaschine erlaubt
 in Einzelteile zerlegbar
Nachteile
 Aluminium steht als Küchenmaterial in der Kritik
 geringes Fassungsvermögen von 250 ml

Stabile Spätzlepresse von Kull mit abnehmbaren Hebel

Kull Spätzlepresse

  • Aluminiumdruckguss mit Kunststoffbeschichtung
  • fest verbaute Lochplatte mit runden Löchern
  • mit 5 Rezepten
  • Reinigung in der Spülmaschine möglich
Unsere Bewertung
Zuletzt aktualisiert am 15.11.2019 um 08:53 Uhr

Die Kull Spätzlepresse möchten wir als sehr beliebte Presse in unseren Spätzlepressen Vergleich aufnehmen.

Die runde Lochung zaubert laut vielen Nutzern schöne Spätzle, trotz des geringen Lochdruchmessers von 3 mm. Achten Sie auch bei dieser Presse darauf, dass der Teig nicht zu dünn wird.

Das Produkt scheint gut verarbeitet, besteht aber leider aus kunststoffbeschichtetem Aluguss und nicht aus Edelstahl.

Die Beschichtung ermöglicht jedoch eine Reinigung in der Spülmaschine.

Leider berichten Nutzer, dass sich die Beschichtung nach einiger Zeit löst. Zu diesem Preis für uns ein absolutes No-Go. Wer mag schon Plastikteile in den selbstgemachten Spätzle finden?

Ob es sich um ein grundsätzliches Problem handelt oder lediglich um ein einzelnes fehlerhaftes Fabrikat, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Der Hebel ist abnehmbar. Definitv ein Pluspunkt, insbesondere für die Reinigung. Schön ist auch, dass die Spätzlepresse von Kull direkt mit 5 original Spätzle-Rezepten geliefert wird. Eine Anleitung zur Verwendung gibt es ebenfalls dazu.

Zum Fassungsvermögen macht der Hersteller keine Angaben.

Vorteile
 fest verbaute, stabile Lochplatte
 runde Form für Spätzle, Kartoffeln und Spaghetti-Eis
 abnehmbarer Stempel
 mit 5 Rezepten
 Reinigung in der Spülmaschine
Nachteile
 Aluminiumdruckguss mit Kunststoffbeschichtung
 keine Angabe zum Fassungsvermögen
 keine Auflagehaken

Fazit zu unserem Spätzlepressen Test

Spätzle-Liebhaber behaupten, an selbstgemachte Teigwaren reicht kein Fertigprodukt auch nur annähernd heran.

Mit einer Spätzlepresse können Sie auch als blutiger Anfänger binnen kürzester Zeit professionelle, leckere Spätzle zaubern.

Entscheiden Sie sich für ein Kombigerät mit mehreren Lochplatten, wird auch die Herstellung von zum Beispiel feinem Kartoffelbrei, Gemüsepüree, Obstmus oder Spaghetti-Eis zum Kinderspiel.

Achten Sie beim Kauf auf eine hochwertige Verarbeitung und gute Qualität, dann lohnt sich die Anschaffung garantiert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen