Linsennudeln selber machen – So funktioniert’s

Linsennudeln selber machen – So funktioniert’s

Pasta aus Linsen bietet alle guten Eigenschaften der nahrhaften Hülsenfrüchte. In vielen Shops sind die Nudeln heute neben Weizenpasta zu finden. Aber es müssen ja nicht immer Fertigprodukte sein. Linsennudeln selber machen geht ganz leicht und das Ergebnis punktet mit einzigartigem Geschmack.

Sind Linsennudeln wirklich low carb?

Linsen enthalten grundsätzlich schon Kohlenhydrate und das auch nicht allzu wenig. Mit ungefähr 40 g auf 100 g Linsen kommt bei den Hülsenfrüchten und somit auch bei den Nudeln aus Linsenmehl einiges zusammen. Im Vergleich zu Weizennudeln mit rund 75 g Kohlenhydraten auf 100 g ist es aber dennoch deutlich weniger. Daher würden wir schon sagen, dass es sich bei der Pasta aus Linsenmehl um Low Carb Nudeln handelt [1].

Bei einer sehr strengen Low Carb Diät oder ketogenen Ernährung mit maximal 30 g – 50 g Kohlenhydraten pro Tag wird es schon kritischer.

Warum Low Carb Pasta selber machen?

Für alle die gerne mal etwas neues ausprobieren und gerne kochen, kann das schon Grund genug sein Nudeln aus Linsen selber zu machen. Aber es kommen auch noch andere Vorteile hinzu: Zum Beispiel kann man viel besser nachvollziehen, aus welchen Zutaten die eigenen Nudeln bestehen. Sie können über die Herkunft, die Menge und die Qualität der Zutaten selbst entscheiden. Unnötige Zusatzstoffe bleiben so draußen. Der Nudelteig ist außerdem defintiv glutenfrei.

Sie können die Nudeln beliebig formen: Linsen Spaghetti, Spirelli Nudeln, Tagliatelle oder doch lieber eigene Förmchenkreationen? Sie haben die Wahl.

Doch woher kommen Linsen?

Linsen waren schon immer eine wichtige Nutzpflanze im Ackerbau. Die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze wird heute überwiegend in den USA, Spanien oder Indien angebaut. Wenn Sie Nudeln aus Hülsenfrüchten zu Hause selber zubereiten, können Sie über die Linsen Herkunft und möglicherweise Anbau der verwendeten Linsen frei entscheiden.

Wir empfehlen Linsen, die nicht um die halbe Erdkugel reisen mussten. Kürzere Entfernungen vom Anbauort zum Endverbraucher sind unter Nachhaltigkeits-Kriterien sicherlich von Vorteil, da weniger Emissionen in die Umwelt gelangen.

Linsennudeln selber machen – Diese Linsensorten sind geeignet

Aus roten Linsen kann man Linsennudeln selber machen
Aus roten Linsen kann man Linsennudeln selber machen

Überwiegend findet man im Handel Rote Linsen Nudeln. Diese Linsensorte hat sich bei der Zubereitung von Pasta bewährt. Aber auch die Zubereitung aus gelben Linsen sollte kein Problem sein.

Selbstgemachte Pasta aus Linsen – Gesunde Nudeln mit Eiweiß

Die Hülsenfrüchte haben grundsätzlich viele gute Inhaltsstoffe. Sie bestehen aus reichlich Proteinen und Ballaststoffen, liefern also wichtige Bausteine für den Körper. Ein Grund mehr die Nudeln aus Linsenmehl mal auszuprobieren.

Linsen Pasta selber machen – Einfach und schnell

Das Selbermachen von Linsennudeln ist nicht allzu aufwändig. Für die Pasta aus Hülsenfrüchten benötigen Sie nur wenige Zutaten.

Mengenangaben für ca. 2 Personen:

  • 300 g Linsenmehl, z.B. rotes Linsenmehl für rote Nudeln
  • alternativ: rote Linsen, gelbe Linsen oder Sorte nach Ihrer Wahl
  • 1 Ei (nach Bedarf)
  • 4-5 EL Wasser
  • Einen Schuss Öl
  • Salz

Linsenmehl selber machen

Rote Linsen und Linsenmehl
Selbstgemachtes Linsenmehl

Linsenmehl gibt es als Fertigprodukt zu kaufen, wie hier die Bio-Variante von Fivemills. Wir ziehen lediglich einen Punkt ab für die nicht eindeutige Angabe der Linsenherkunft. Sonst ist das Produkt aber sehr zu empfehlen. Wer das nicht mag, kann Linsenmehl selbst herstellen.

Dazu eignet sich eine Kaffee- oder Gewürzmühle. Ein Standmixer funktioniert in der Regel aber auch gut. Geben Sie die benötigte Menge an Linsen einfach in das Gefäß und mahlen Sie alles sehr fein. Sie können so jede beliebige Sorte herstellen, z.B. auch rotes Linsenmehl. Wer mutig ist, kann natürlich auch verschiedene Sorten mischen. Besonders viel Auswahl und reichlich Geschmack gibt’s mit dieser Box aus gemischten Bio-Linsen, u.a. Beluga und gelbe Linsen.

Low Carb Nudelteig vorbereiten

Vermengen Sie zunächst das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel. Anschließend geben Sie das Öl und Wasser hinzu und mischen alles gut durch. Bei Bedarf können Sie zu dem Öl auch das Ei hinzufügen. Dann alles gut durchkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Das Kneten klappt am besten mit den Händen.

Lassen Sie den Teig dann für eine Weile ruhen. 15 – 20 Minuten sollten genügen.

Nudelteig aus Linsenmehl bröselt leichter als herkömmlicher Weizenteig. Wir empfehlen die Weiterverarbeitung mit einer Nudelmaschine. So können Sie professionelle Nudeln formen und sogar Fusilli selber machen. Alternativ kann auch ein Nudelholz verwendet werden.

Low Carb Nudeln herstellen
Jetzt geht’s los mit der Nudelherstellung. Dafür benötigen Sie ausreichend Platz, wenn Sie keine Nudelmaschine besitzen. Bestreuen Sie einen ebenen Untergrund mit ein wenig Linsenmehl. Rollen Sie dann den Teig mit einem Nudelholz auf ca. 1-2mm aus.

Schneiden Sie den ausgerollten Teig anschließend mit einem Messer oder Pizzaroller in Streifen und stellen Sie so eine Nudelform her. Die Dicke der Streifen können Sie ganz nach Ihrem Geschmack wählen.

Fertige Pasta aus Linsen zubereiten
Bringen Sie nun Wasser mit etwas Salz zum Kochen und geben die Nudeln hinzu. Nach etwa 5-7 Minuten je nach Dicke sollte die Pasta gar sein. Prüfen Sie vorsichtshalber alle paar Minuten nach, bis die Nudeln die gewünschte Konsistenz haben.

Wenn die Pasta nach Ihrem Geschmack ist, schütten Sie die Nudeln in ein Sieb und lassen sie kurz abtropfen. Und schon ist Ihre Linsenpasta fertig. Jetzt fehlt nur noch ein leckeres Sößchen.

Selbstgemachte Low Carb Pasta mit leckerer Soße – Was passt zu Linsen?

Bei der Wahl der Soße oder Beilage können Sie sich ganz nach Ihren Vorlieben entfalten. Der leicht nussige Geschmack von Linsen passt auf jeden Fall super zu Champignons und frischen Kräutern. Aber auch eine Sahnesoße mit Erbsen und Schinken schmeckt sehr gut.

Zu Linsennudeln harmonieren auch Tomate, Knoblauch, Zwiebel und Chili, z.B. in Form eines selbstgemachten Pesto. So lassen sich leckere Low Carb Nudelgerichte und eine gesunde Nudelsoße ganz schnell zaubern.

Haben Sie die Nudeln bereits ausprobiert und Ihr Lieblingsrezept gefunden? Wir würden uns über einen Kommentar sehr freuen!

Quelle: [1] Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle, GU Verlag, 2018/2019

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen